Achtung: FALLE! Mehr über Billiganbieter

Dank den unten angegebenen Informationen können Sie nachprüfen, ob die erhaltene Übersetzung legal oder „schwarz“ angefertigt worden ist.

Eine vereidigte Übersetzung darf nur ein Übersetzer ausführen, der durch das Justizministerium überprüft und zum sachverständigen Übersetzer vereidigt wurde. Die Verantwortung eines vereidigten Übersetzers sowie die Preise und Grundsätze der vereidigten Übersetzungen werden durch das Gesetz über vereidigte Übersetzer bestimmt.  Eine vereidigte Übersetzungsseite gleicht 1125 Zeichen mit Leertasten im Programm MS Word.  Gesetzlich wird verlangt, dass für eine Express-Übersetzung, Übersetzung von schwerleserlichen und per Hand geschriebenen Texten , sowie für die Ausstellung von mehreren Exemplaren zusätzliche Gebühren berechnet werden). Jeder vereidigte Übersetzer wird in die Liste beim Justizministerium unter seiner bestimmten Nummer eingetragen, was auch nachprüfbar ist. Die Nummer sieht wie folgt aus: TP/Nummer/Ausgabejahr. Jede Übersetzung muss von dem vereidigten Übersetzer mit seinem Namen und seiner Nummer gestempelt und unterzeichnet werden. Sie muss auch eine Fußnote des Übersetzers mit bestimmten Informationen beinhalten, u.a. die Anzahl der Zeichen, Datum und Nummer der Urkundenrolle, und Information, ob die Übersetzung von einem Original oder einer Kopie gemacht worden ist.

Die Berechtigung, als Übersetzer vereidigt zu werden, ist nicht leicht: der Vorgang dauert über ein Jahr lang, und es müssen bestimmte Bedingungen erfüllt werden (u.a. Abschluss von einem höheren fachbezogenen Studium, Bestehen einer teuren und schwierigen Sprachprüfung). Deshalb sind die vereidigten Übersetzungen teuer.

Wenn Ihnen ein Übersetzungsbüro eine billige vereidigte Übersetzung anbietet, sollten Sie sich überzeugen, ob diese wirklich von einem vereidigten Übersetzer ausgeführt wird. Es wurden Fälle nachgewiesen, bei denen unehrliche Übersetzer an Übersetzungsbüros ihre „in blanco“ gestempelten Leerblätter verkauft haben, auf die nachher Übersetzungen ausgedruckt wurden, die von einem Studenten oder einer unberechtigten Person gemacht worden sind. Der unbewusste Kunde weiß nicht, dass die Übersetzung, für die er im Büro bezahlte, nicht von einem vereidigten Übersetzer ausgeführt worden sind. Deswegen ist die Übersetzung so billig gewesen. Deshalb beinhalten solche billigen Übersetzungen oft Fehler und werden von den Behörden nicht angenommen. Wenn ein solcher Fall ans Licht kommt, verliert der unehrliche Übersetzer seine Berechtigungen und die mit seinem Namen gestempelten Übersetzungen werden für ungültig erklärt. Der Kunde muss erneut die Übersetzung in Auftrag geben und dafür bezahlen. Wenn es soweit ist, existiert das Übersetzungsbüro nicht mehr. Seien Sie skeptisch gegenüber billigen Angeboten für vereidigte Übersetzungen. Ein gutes Übersetzungsbüro arbeitet mit überprüften und erfahrenen Übersetzern und ist dann nicht imstande, billige Übersetzungen anzubieten. Umso mehr, wenn die Übersetzung im Büro noch überprüft werden soll.

Dieses Risiko gibt es nicht, wenn Sie die Übersetzung direkt bei einem Übersetzer in Auftrag geben. Sie können verlangen, dass die Übersetzung in Ihrer Anwesenheit gestempelt und unterzeichnet wird. Sie können auch verlangen, dass Ihnen das Vereidigungszeugnis vorgelegt wird.  Sie können dann sicher sein, dass die Übersetzung, für die Sie bezahlen, legal ist.

Andererseits weiß ein gutes Übersetzungsbüro nach langjähriger Erfahrung, welcher Übersetzer gut ist, und welcher nicht und wählt zur Zusammenarbeit nur zuverlässige Übersetzer. Ein gutes Büro überprüft auch den Text, damit die Übersetzung fehlerfrei abgegeben werden kann.

Deswegen geben Sie Ihre Aufträge besser nicht bei solchen Büros ab, die vor kurzem ihre Geschäftstätigkeit aufgenommen und billige Angebote haben.   Suchen Sie nach Partnern mit sicherer Marktposition, langjähriger Erfahrung und dauerhaftem Sitz der Firma.